Stefan

Stefan Dittmar, Jahrgang 1969, begann mit 15 Jahren, Schlagzeug zu spielen. Auslöser war Jörg Schmitz, der studierte Schlagzeuger in der Band seines Vaters, sowie Stewart Copeland (The Police) und Herwig Mitteregger (Spliff), die allesamt nicht bloß pure Rhythmus-Geber sind, sondern der Musik eine besondere, eigene Note mit ihrem Spiel verleihen.
Anfänglich autodidaktisch, später auch unterstützt durch Lehrer, spielte Stefan sich durch Pop-, Rock-, Jazz-, Cover-, A-Cappella- und Instrumental-Bands mit so klangvollen Namen wie z.B. "The McKennas", "Between The Lines" oder "Second Choice".
Mitte der Neunziger stieß Stefan dann auf Mitmusiker, die seine Liebe zum Art-Rock teilten. Sie gründeten "Sophistree", die 1998, beflügelt vom Mini-Boom des Prog-Rock durch Bands wie Spock's Beard, sogar eine selbstverlegte CD ("Seed") veröffentlichten, die einige gute Kritiken bekam. Drei der acht Songs auf der CD stammen aus Stefans Feder.
Nach der Auflösung von Sophistree trommelte er eine Weile in Rhythm & Blues- und Cover-Bands. Die "Rückkehr" zum Prog-Rock erfolgte mit Aufnahmen für "The Healing Road" (siehe Hanspeter Hess) im eigens aufgebauten Heim-Studio, in dem er auch an eigener Musik schraubt. Stefan ist verheiratet und hat 2 Kinder.